Campus - 08.07.2014 - 00:00

Forschungsförderung in Brasilien

Der HSG-Hub in São Paulo verbindet die Universität St.Gallen mit dem WM-Gastgeberland Brasilien. Die Vertretung fördert die Forschung zu aktuellen Herausforderungen und Bedürfnissen für Südamerika. Ein Überblick.

$alt

8. Juli 2014. 2010 widmete das Lateinamerikazentrum der Universität St.Gallen (CLS-HSG) erstmals einen ganzen Tag dem Land Brasilien. Es wurden Gastreferenten und HSG-Professoren eingeladen, um über verschiedene Aspekte und Besonderheiten des Landes hinsichtlich des Geschäftsumfelds sowie über kulturelle Unterschiede zu sprechen. Seither hat Brasilien einen besonderen Stellenwert am CLS und an der Universität St.Gallen.

Hub-Eröffnung in São Paulo
Im Juni des selben Jahres eröffnete die Universität eine Vertretung in São Paulo; dies war der zweite internationale Hub der HSG nach Singapur. Auf São Paulo viel die Wahl, weil Brasilien die grösste Volkswirtschaft in Lateinamerika hat – und aufgrund seines Potentials als BRIC-Land. Dazu kommt, dass Brasiliens strategische Lage innerhalb des lateinamerikanischen Kontinents leicht Zugang zu den Nachbarländern gewährt, was dem Zweck des Hubs entspricht: das Netzwerk der Universität in Südamerika zu stärken, indem die relevanten Beziehungen mit Partneruniversitäten, der Wissenschaftsgemeinde, der schweizerischen Geschäftsgemeinde, den Ehemaligen, den HSG-Austauschstudenten und den ortsansässigen Praxispartnern koordiniert und gepflegt werden.

Vermittler für Studierende und KMU

Dementsprechend verfolgt der Hub in São Paulo eine ganze Reihe von Tätigkeiten. Einer der Schwerpunkte ist die Förderung von Basisforschung über die gegenwärtigen Herausforderungen und Bedürfnisse für Südamerika auf dem Gebiet der Familienunternehmen, des Impact Investing, der Entwicklungsgeschäfte, der Führung und des interkulturellen Managements.

Daneben unterstützt der HSG-Hub auch das HSG Cooperative Lab, eine Vermittlungsplattform zwischen HSG-Studierenden und KMU in Lateinamerika. Die Hauptzielsetzung dieser Initiative besteht in der Förderung und Entwicklung unternehmerischen Handelns jenseits des Klassenzimmers. In den Projekten zählen die Studierenden auf die Unterstützung von HSG-Alumni-Mitgliedern als Mentoren zur Überwindung der Kluft zwischen Theorie und Praxis und verschiedenen Geschäftskulturen. Viele dieser Projekte werden zusammen mit den örtlichen Partneruniversitäten und -firmen entwickelt und bilden einen integralen Bestandteil der oben erwähnten Forschungstätigkeiten.

Wissensplattform zum Impact Investing
Im Dezember 2012 wurde die Impact Investing Latin America Knowledge Platform (IILA) lanciert mit dem Zweck, die Forschungs- und Vermittlungsaktivitäten zusammenzuführen. Diese Plattform bietet eine neutrale, nicht kommerziell orientierte Schnittstelle, die Einsichten auf dem Gebiet des Impact Investing erarbeitet, weiterleitet und verbreitet. Dies geschieht entweder durch wissenschaftliche Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen oder durch praktische Projekte, die von Studierenden durch das Cooperative Lab entwickelt werden.

Tatsächlich wird am 14. August 2014 in São Paulo die dritte Konferenz zum Impact Investing abgehalten werden. Während dieses Anlasses werden Unternehmer, Anleger, Firmen, Stiftungen, Wissenschaftler und Studierende Gelegenheit haben, ihre Erkenntnisse zu präsentieren und ihre Erfahrungen im besagten Bereich auszutauschen.

Darüber hinaus bietet der HSG-Hub in São Paulo auch verschiedene Dienstleistungen in Südamerika, so insbesondere öffentliche Vorlesungen, Arbeitsgruppen in strategischen Zusammenarbeiten mit Firmen, interne Trainings und Geschäftsmissionen in ein lateinamerikanisches Land.

north