Hintergrund - 10.05.2019 - 00:00

«Wings of Excellence Award»: Drei Ansätze für eine nachhaltige Wirtschaft

Privates Kapital für nachhaltige Projekte, eine Open-Source-Datenbank für Impact Investing sowie ein Steuersystem, das Social Entrepreneurship begünstigt: Für diese Ideen erhielten drei junge Gäste des 49. St.Gallen Symposiums die Auszeichnung «Wings of Excellence Award». Im Gespräch mit Harvard-Professorin Linda Hill und dem Journalisten Riz Khan verteidigten sie ihre Ansätze.

10. Mai 2019. Die diesjährige Bewerbung um die Teilnahme am St.Gallen Symposium stellte die Studierenden vor die Aufgabe, sich mit der Frage nach einer neuen Zweckbestimmung von Kapital auseinanderzusetzen: «Is it as good as it gets? – What approach would you suggest to change the current purpose of capital?». Rund 750 Studierende aus aller Welt haben sich jener Frage angenommen und ihre Ideen in Form eines auf 2’100 Wörter begrenzten Essays eingereicht. Reuben Muhindi Wambui von der Graduate School Geneva, Natalie Hei Tung Lau von der University of Pennsylvania und Toan Do von der Yale University, deren Essays zu den drei besten Beiträgen gekürt wurden, präsentierten ihre Arbeiten am Abend des zweiten Konferenztages des St.Gallen Symposiums.

Durch die Veranstaltung führte Prof. Linda Hill von der Harvard University und Journalist Riz Khan. Nach einem humorvollen Einstieg Riz Khans leitete Linda Hill mit einer Ansprache zur zukünftigen Führung von Innovationen in die dem Thema «Capital for Purpose» gewidmete Veranstaltung ein. In ihrer Rede legte sie den Fokus auf die notwendigen Ressourcen für eine ebensolche Führung von Innovationen und einer an diesem Ziel ausgerichteten erfolgreichen Arbeitskultur.

Drei innovative Denk- und Lösungsansätze

Darauf folgte eine Vorstellung der drei Finalisten, die auf den bis dahin noch leer gebliebenen Podiumsplätzen Platz nahmen. Dabei standen den drei Studierenden Reuben Muhindi Wambui, Natalie Hei Tung Lau und Toan Do jeweils fünf Minuten Zeit zur Verfügung, um ihre Visionen zum Thema vorzustellen. Während sich Toan Do für eine Ermächtigung von Unternehmen mit sozialer Auswirkung aufgrund eines neu gedachten Steuersystems einsetzte, machte sich Natalie Hei Tung Lau für eine Open-Source-Datenbank für Impact Investitionen stark. Abschliessend stellte Reuben Muhindi Wambui seine Ideen zur Intensivierung des Potenzials von privatem Kapital zur Finanzierung von Sustainable Development Goals (SDGs) vor.

In Anschluss an die Kurzpräsentationen der drei Finalisten stand eine von Linda Hill geführte Diskussionsrunde auf dem Programm, bei welcher vor allem Fragen nach Realisierungsmöglichkeiten und potenziellen Gefahren und Hindernissen bei der Umsetzung der angedachten Projekte im Zentrum standen. Nachdem sich die drei Finalisten den kritischen und herausfordernden Fragen erfolgreich gestellt hatten, folgte die Preisvergabe.

Würdigung der drei besten Essays

Der erste Preis ging an Reuben Muhindi Wambui für seinen Essay «Systemic Interventions for Sustainable Capital Financing» und die darin entwickelte und als provokativen und innovativen Lösungsansatz gewürdigte Idee.

Den zweiten Preis durfte Natalie Hei Tung Lau entgegennehmen. Sie wurde für ihre praxisorientierte und kreative Vision in ihrem Essay «An Open-source Impact Database for Impact Investment» gelobt.

Der dritte Preis bekam Toan Do für seine Ausführungen unter dem Titel «Empowering Social Impact Businesses».

Die drei Finalisten-Essays und die darin vorgestellten Lösungsansätze finden Sie unter https://www.symposium.org/competition/winners.

north