Campus - 25.10.2012 - 00:00

US-Wahlen und Klimawandel

Ob Obama eine zweite Amtszeit gewinnt oder Romney ihn aus dem Sattel hebt: Die US-Wahlen haben Folgen für die Weltklimapolitik. Am 25. Oktober lädt die HSG zu einer öffentlichen Diskussion über die Auswirkungen ein.

$alt

18 October 2012.  Zwölf Tage vor den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten diskutieren drei Experten an der Universität St.Gallen die Aussichten für die globale Energie- und Klimapolitik. Angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten, stellt sich die Frage nach den Aussichten für ein Land, das für fast ein Fünftel des weltweiten CO2-Ausstosses verantwortlich ist und weiterhin am meisten Öl verbraucht. Wie wirken sich die Wahlen auf erneuerbare Energien in den USA und anderswo aus? Wird die gegenwärtig völlig festgefahrene Bundespolitik – beispielsweise bezüglich der Fördergelder für die Windenergie durch den Production Tax Credit (PTC) – nach den Wahlen wieder angeschoben? Vermag die Politik die Lücke auf Staatenebene zu schliessen? Und wie gross ist die Bedeutung der amerikanischen Energie- und Klimapolitik in Bezug auf Europa und global betrachtet, nachdem sich die Wirtschaftsmacht zunehmend nach Asien verschiebt?

Öffentliche Podiumsdiskussion
Donnerstag, 25. Oktober 2012, 18.30-19.30 Uhr, Universität St.Gallen, Raum 09-011, Dufourstrasse 50, 9000 St. Gallen. Es diskutieren:

  • Prof. James Davis, Ph.D., Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität St.Gallen (IPW -HSG) mit besonderer Berücksichtigung der internationalen Beziehungen
  • Prof. Ann Florini, Ph.D., Professorin für Öffentliche Politik an der Singapore Management University, Non-resident Senior Fellow an der Brookings Institution und gegenwärtig Gastprofessorin für Global Energy Governance an der Universität St.Gallen
  • Prof. Rolf Wüstenhagen, Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien, Universität St.Gallen, und Programmverantwortlicher des Weiterbildungsprogramms für das Management erneuerbarer Energien (www.es.unisg.ch/rem).
  • Moderation: Julia Fea, London, ehemalige politische Journalistin bei der BBC

Kontakt für Anmeldung
Aufgrund beschränkter Platzzahl wird um Anmeldung gebeten bis 23. Oktober 2012 via E-Mail an: energie@unisg.ch – Eintritt frei. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Vreny Knöpfler-Mousa, IWÖ-HSG, +41 71 224 25 84.

Picture: photocase / LiliConCarne

north