Veranstaltungen - 30.04.2012 - 00:00

Paul de Grauwe hält Jöhr-Vorlesung

An der diesjährigen Walter-Adolf-Jöhr-Vorlesung spricht Prof. Paul de Grauwe über «Managing the Fragility of the Eurozone». Die öffentliche Vorlesung findet am Freitag, 11. Mai 2012, statt. Der Eintritt ist frei.

$alt

2. Mai 2012. Die Walter-Adolf-Jöhr-Vorlesung von Prof. Dr. Dres. h.c. Paul de Grauwe setzt sich unter der Überschrift «Managing the Fragility of the Eurozone» mit den besonderen Problemen, die sich in einer Währungsunion für die Finanzpolitik ergeben auseinander. De Grauwe durchleuchtet vor diesem Hintergrund die Reformen, welche die Staatschefs der Eurozone in den letzten Monaten auf den Weg gebracht haben.

Am Vortag des Dies academicus
Die öffentliche Vorlesung findet traditionell am Vortag des Dies academicus, am Freitag, 11. Mai 2012, um 11.15 Uhr im Raum 09-010 (Audimax) im Bibliotheksgebäude der Universität St. Gallen statt. Der Eintritt ist frei.

Hoch angesehener Wissenschaftler
Paul de Grauwe vereint in beeindruckender und selten anzutreffender Weise wissenschaftliche Originalität und Gründlichkeit, praktische Relevanz und politisches Engagement. Seit Ausbruch und Verschärfung der europäischen Schuldenkrise hat er sich in einer grossen Zahl von Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Organen und populären Medien zur Zukunft der europäischen Integration geäussert. Zwischen 1991 und 2003 arbeitete Paul de Grauwe in verschiedenen Funktionen – als Senator, als Abgeordneter und als Vorsitzender des Wirtschafts- und Finanzausschusses – im belgischen Parlament. Und schliesslich ist sein Urteil auch in der europäischen Politik höchst gefragt: etwa als Mitglied der Group of Economic Policy Analysis, die EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Baroso berät. Sein wissenschaftliches und wirtschaftspolitisches Engagement führten Paul de Grauwe auf Professuren und Gastprofessuren an vielen Universität und Institutionen in Asien, Europa und den USA.

north