Hintergrund - 10.09.2021 - 00:00

Elisabeth Rannacher – erste Absolventin der HSG

Elisabeth Rannacher-Nüscheler erhielt als erste Frau ein Diplom der Handelsakademie St.Gallen (heute: HSG). Anschliessend arbeitete sie im St.Galler Stickerei-Unternehmen Rannacher & Co ihres Vaters und heiratete mit 35 Jahren den Zürcher Glasmaler Richard Arthur Nüscheler.

10. September 2021. Elisabeth «Elsa» Rannacher wurde am 11. März 1884 in St.Gallen geboren. Ihre Mutter war St.Gallerin und ihr Vater ein deutscher Kaufmann und Industrieller, der in St.Gallen ein Unternehmen zur Herstellung und zum Verkauf von Stickereien (Spitzen und Gardinen) gründete. Elsa war die älteste von acht Geschwistern. Darunter auch ihre jüngere Schwester Gabriele, die ebenfalls studierte – jedoch nicht an der HSG wie Elsa, sondern Pharmazie in Basel. Der Vater scheint ein Befürworter des Frauenstudiums gewesen zu sein, insofern er seine Töchter zum Studium ermutigte – in einer Zeit, als Frauen an den europäischen Universitäten noch Ausnahmeerscheinungen waren.

Elisabeth Rannacher – erste Absolventin der HSG
Elisabeth Rannacher ganz rechts als junge Frau, wahrscheinlich mit Eltern und Geschwister (Foto: Rebekka Nüscheler)

Studienzeit an der HSG

Nachdem Elisabeth Rannacher den Vorkurs mit Aufnahmeprüfung an der HSG absolvierte, begann sie im März 1903 mit 19 Jahren ihr Studium (unter der Matrikelnummer 60). Zu Beginn ihres Studiums war sie eine von zwei eingeschriebenen Studentinnen. Die restlichen 22 Studierenden waren allesamt Männer. Kurz vor Elsas Abschluss stieg die Anzahl Studentinnen etwas an und es waren mittlerweile sieben Studentinnen eingeschrieben. Während ihrer Studienzeit besuchte Elsa insgesamt elf verschiedene Fächer. Darunter befanden sich mehrere Sprachfächer (Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch), aber auch wirtschaftliche Fächer wie Kaufmännische Arithmetik, Wirtschaftsgeschichte, Buchhaltung oder Volkswirtschaftslehre.

Elisabeth Rannacher – erste Absolventin der HSG
Legitimations-Karte (Universitätsarchiv HSG 320/060)

Aus Elsas Zeugnis ist zu entnehmen, dass sie eine hervorragende Studentin war. In der Kategorie Fleiss erhielt sie in allen Fächern eine Eins, die damals beste Note, und auch in der Kategorie Leistung brillierte sie mit mehreren Einsern. Und so hielt Elisabeth Rannacher schon im März 1905 ihr Sprachdiplom in den Händen, was sie zur ersten Absolventin der HSG macht. Im Sommer des gleichen Jahres folgte Henriette Zoller aus Bukarest mit einem Kaufmännischen Diplom und etwas später, im November, Alice Scheitlin aus St.Gallen.

Berufliche Tätigkeit

Die Zeit zwischen Elisabeth Rannachers Abschluss im Jahr 1905 und ihrer Hochzeit im Jahr 1919 ist leider schlecht dokumentiert. Nach ihrem Diplom blieb Elisabeth Rannacher für einige Jahre in St.Gallen und arbeitete bei «Rannnacher & Co», dem Stickereiunternehmen ihres Vaters. Hier werden ihr sowohl ihre Sprachkenntnisse als auch ihr kaufmännisches Wissen von Nutzen gewesen sein.

Am 9. Oktober 1919 heiratete sie mit 35 Jahren den bekannten Zürcher Glasmaler Richard Arthur Nüscheler (1877-1950), der in der ganzen Schweiz prestigeträchtige Kirchenfenster sowie Wand- und Altarbilder anfertigte. Die Hochzeit feierten sie in der Stiftskirche St.Gallen. Kennengelernt hatte sie ihn, als er auf Verlobungsreise mit seiner ersten Frau Marguerite de Vevey war, einer Schulfreundin von Elsa. Am 30. September 1913 schrieb Elsa in ihr Tagebuch: «Marguerite kam mit ihrem Verlobten zu uns. Er ist ein sehr netter Herr, etwa 35 Jahre alt. Ich musste ihm mein gemaltes Gebetbuch zeigen und er titulierte mich als Kollegin, wir waren schnell gute Freunde.» Marguerite erkrankte vier Jahre nach ihrer Hochzeit schwer und Elsa unterstützte ihre Freundin tatkräftig bei der Erziehung der zwei Kleinkinder. Richard und Elsa blieben nach dem Tod Marguerites in Kontakt und so kam es später zur Hochzeit.

Eheleben in Boswil

Als Familie lebten sie im aargauischen Boswil im ehemaligen Pfarrhaus, und Richard verwendete die ungenutzte Kirche als Atelier. Am 21. Juli 1920 kam Elsas erstes Kind Rudolf Richard Odilo zur Welt. Zwei Jahre später, am 12. November 1922 komplettierte Gabriele Elisabeth Anna Maria die mittlerweile sechsköpfige Familie.

Elisabeth Rannacher – erste Absolventin der HSG
(v.l.n.r.) Elisabeth Nüscheler-Rannacher (wahrscheinlich schwanger zu diesem Zeitpunkt), Georges (aus erster Ehe), Rudolf Richard Odilo (geb. 21. Juli 1920), Richard Arthur Nüscheler, Elisabeth Anna Maria (aus erster Ehe, geb.1915) (Foto: Rebekka Nüscheler)

Elsa erledigte die Garten- und Hausarbeit, lernte mithilfe eines Modemagazins Sticken und Nähen und kümmerte sich um die Kinder. Zusätzlich half sie Richard bei der Arbeit: Sie malte Schriftzüge und war verantwortlich für seine Buchhaltung und Korrespondenz. Ihre freien Stunden verwendete sie unter anderem, um Gedichte zu verfassen. Über Elisabeth Rannachers vielfältige Begabungen schrieb ihre Stieftochter: «Müetty war nicht nur intelligent, sondern entwickelte eine enorme Vielseitigkeit und Lebhaftigkeit – ihre Hände ruhten nie.» Genau diesen Fleiss, diese Intelligenz und diese Ausdauer spiegeln sich auch in Elisabeths überdurchschnittlichen Studienergebnissen als erste Absolventin der HSG wider – eine bemerkenswerte Leistung im damals männerdominierten Studienalltag.

Elisabeth Rannacher-Nüscheler starb am 21. März 1959 in Luzern.

Text: Pia Regli, Universitätsarchiv

north