Veranstaltungen - 22.05.2014 - 00:00

Dies academicus 2015

Am 9. Mai hat die Universität St.Gallen (HSG) mit Universitätsangehörigen und Gästen den Dies academicus 2015 gefeiert. Zwei Ehrendoktorinnen sind ernannt worden und Seine Durchlaucht Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein ist neuer Ehrensenator.

$alt

9. Mai 2015. Zahlreiche Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, darunter Regierungsrat Stefan Kölliker, feierten gemeinsam den höchsten Feiertag der Universität St.Gallen – den Dies academicus. Umrahmt wurde der Anlass von der HSG Big Band. 

Ein neuer Ehrensenator, zwei neue Ehrendoktorinnen
Zum neuen Ehrensenator ernannt wurde S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein. Mit der Ehrendoktorwürde wurden folgende Wissenschaftlerinnen geehrt: Prof. Anne Tsui, Ph.D., (Wirtschaftswissenschaften) und Bundesrichterin Prof. Dr. Fabienne Hohl (Rechtswissenschaft).

Herausragende Leistungen geehrt

Den Latsis-Preis 2015 erhielt Prof. Dr. Nadine Kammerlander. Der Lateinamerikapreis für Dissertationen an Schweizerischen Universitäten wurde an Dr. Vanessa Boanada Fuchs verliehen. Der Förderpreis des Akademischen Klubs der HSG ging dieses Jahr an Angela Holguin Moreno, Ph.D.

Die Studentenschaft der HSG verlieh zwei Preise: Der Preis für exzellente Lehre, der Credit Suisse Award for Best Teaching, ging an Prof. Dr. Markus Menz. Den Mentorpreis erhielt Thomas Jordan, der Stellvertreter der Generalsekretärin.

Festansprache durch Bundesrat
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann hielt die Festansprache zum Thema «The Business of a Business School is more than Business». Für ihn sei es die Bodennähe, welche die HSG stets ausgezeichnet habe. Junge Menschen an der HSG lernen, was es brauche, den Spagat zwischen Globalisierung und lokaler Verankerung zu bewältigen. Es sei nicht angebracht, sich um den weiteren Erfolg der HSG Sorgen zu machen, sagte Bundesrat Schneider-Ammann. Aber für ihn ist klar: «Auch eine wirkliche Perle muss man pflegen, wenn man will, dass sie auch in Zukunft glänzt.»

Ein neuer Campus: Chance für die Stadt

Rektor Thomas Bieger eröffnete den Festakt des Dies academicus 2015 und schilderte wesentliche Schritte, welche im vergangenen Jahr erreicht wurden. Unter anderem konnten mit der Erweiterung des HSG-Campus an zwei Standorten wesentliche Schritte erzielt werden. «Es ist auch eine Chance, einen neuen Begegnungsraum nicht nur für Studierende, Forschende und Dozierende zu schaffen, sondern auch für die Stadt mit ihrer Universität», sagte Bieger.

Weiter sprach Thomas Bieger die Einführung der mehrjährigen Leistungsaufträge an, für die der Kantonsrat im Februar 2015 notwendige Änderungen des Universitätsgesetzes beschlossen hatte. «Nebst der Schaffung von geeigneten kurz- bis mittelfristigen finanziellen Rahmenbedingungen für Lehre und Forschung, behalten wir aber auch den eigentlichen langfristigen Auftrag der Universität im Fokus», sagte Bieger. Denn der Hauptzweck einer Universität sei ihr Beitrag zum Erkenntnisgewinn durch Forschung und Lehre.

«Reflexion, Diskussion, Feedback»

Shin Szedlak, Präsident der Studentenschaft der Universität St.Gallen, sprach darüber, was er sich für die Zukunft der Lehre wünsche. Gemäss einer Umfrage der Studentenschaft begrüssten die Studierenden mehr Reflexion und Diskussion in der Lehre. Für Szedlak gibt es einen weiteren wichtigen Punkt, den er sich für die Zukunft wünsche: Feedback. Nur ein ausführliches Feedback helfe dabei, die eigenen Leistungen stetig zu verbessern. «Viele von meinen Vorstellungen der Zukunft der Lehre befinden sich auch in der Startphase oder wurden bereits teilweise umgesetzt.»

north