Öffentliche Vorlesungen 

Psychologie

Narzissmus und Selbstbewusstsein
Datum

Do. 20.04.2023

Uhrzeit

10:30 - 12:00 Uhr

ReferentIn

Prof. em. Dr. phil. Brigitte Boothe

Ort

Hofkeller des Regierungsgebäudes
chevron_rightRoute mit Google Maps

Kosten

Semesterpass für 20 Franken

Kalender

file_downloadKalendereintrag herunterladen

Man eilt von Erfolg zu Erfolg, von Sieg zu Sieg und kommt nicht zur Ruhe. Man kommt nicht zur Ruhe, weil jede Anerkennung nur flüchtig bestätigt, dass Leib und Geist ihr Bestes gegeben haben. Die nächste Herausforderung droht; man kann an ihr scheitern. Die Selbstvermarktung ist heute ein alltägliches Erfordernis. Selbstprofilierung ist eine Fähigkeit, aber auch ein Problem. Selbstprofilierung ist eine Leistung auf dem Weg der Positionierung im sozialen Raum, die in der frühkindlichen Sozialisation wurzelt und für die Fähigkeit, sich in Wettbewerbssituationen aktiv zu engagieren, bedeutsam bleibt. Wer jedoch «narzisstische Grandiosität» braucht, lebt gefährlich. Denn er oder sie verfügt nicht über intaktes Selbstbewusstsein. Vielmehr unterliegen die eigenen Lebensäusserungen einem grausamen Bewertungsregime, das strikt auf den Profilierungserfolg ausgerichtet ist. Vorzeigbar ist, was Profilierungserfolg bringt, der Rest wird entwertet.
Die Selbstentwertung schafft die narzisstische Krise, die zum psychischen Zusammenbruch führen kann. Psychotherapeutische Unterstützung ist angezeigt. Hier geht es darum, vom Grandiositätkomplex zum positiven Selbstvertrauen zu gelangen. Man würde die ratsuchende Person nicht etikettieren, sondern in ihrer unverwechselbaren Individualität sehen. Sie soll dafür gewonnen werden, die gemeinsame therapeutische Arbeit wertzuschätzen und produktiv zu nutzen. Zuversicht und Hoffnung sollen langsam wachsen. Bedeutsam ist Ermutigung. Die ratsuchende Person soll sich mitteilen können, auch mit dem, was sie als Nicht-Gelingen oder Schwäche erlebt. Die Therapie bietet Chancen zur Trauerarbeit: Hier geht es um realistisches Einverständnis mit der eigenen Biografie und der Freundlichkeit eines vergänglichen Lebens. Und nicht zu vergessen: Die therapeutische Beziehung braucht Humor.


Donnerstag, 10.30 bis 12 Uhr, Hofkeller des Regierungsgebäudes, Klosterhof 3, 9000 St.Gallen
13.4., 20.4. und 27.4.2023

north